kurz--gefreut--lang--bereut
omfgfuckers:

Gestern abend..
Ist es passiert. Ich bin mal wieder zusammen gebrochen. Aber diesmal war es anders.. ich hab eine kippe nach der anderen geraucht. Hab so viel nachgedacht dass ich das Gefühl hatte mein Kopf würde platzen. So viel geheult, dass ich einfach krasse Kopfschmerzen hatte. Mir die Seele aus’m leib geschrien, bis ich keine Stimme mehr hatte. Dieses weinen war anders als sonst.. so hilflos. Ich war noch nie in meinem leben so kraftlos und schwach. Noch nie habe ich mich so leer gefühlt. Ich war 7monate clean. Und gestern abend konnte ich nicht anders. Ich musste was spüren, fühlen dass ich noch am leben war.. und gleichzeitig wünschte ich mir ein schnitt würde zu tief gehen, meine Pulsader aufschneiden und sterben. Ich war so verzweifelt und hilflos wie noch nie zuvor. Meine schreie wurden immer schwächer. Träne für Träne glitt meine Wangen herunter. Ich schnitt mich und schnitt mich. Immer tiefer. Und immer stärker. Mir wurde schwarz vor Augen und ich fiel auf die Knie. Ich flehte darum, mich sterben zu lassen. So kaputt. Da lag ich also Auf dem Badezimmer boden. Bekam kaum noch luft. Konnte mich nicht mehr aufraffen.. 
Und dann hörte ich wie meine Mutter nachhause kam. DAS WAR WAS ICH JAHRELANG WOLLTE! DASS MICH ENDLICH JEMAND FINDET , WENN ICH ZUSAMMEN BRECHE! DASS MAL JEMAND SIEHT, WAS JEDEN ABEND BEI MIR ABGEHT
Doch jetzt wo es passiert ist, wünschte ich, es wäre nicht so weit gekommen. Mit ist klar geworden, dass ich nicht einer dieser Menschen bin, die Aufmerksamkeit suchen oder brauchen.. die Hilfe von anderen möchte. Bin nicht eine dieser Leute , die preisgeben möchte wie es ihr wirklich geht. ICH DACHTE ES JAHRELANG BLOS. 
Ich stehe immer noch unter Schock. 
Meine Mutter kam also nach Hause und rief wie immer nach mir . Sie ging zuerst ins Wohnzimmer und legte ihre Sachen ab. Dann ging sie in mein Zimmer und rief erneut nach mir. Ich konnte ihre Schritte hören, sie näherte sich dem Bad. Ich heulte nur noch leise. Kraftlos. Müde.  | sie betrat dass Badezimmer und schon in der nächsten Sekunde fing sie an zu weinen und zu schreien. Sie kniete sich zu mir und ich konnte ihren schweren atem hören. Sie schaute mich an… und entdeckte neben mir das Messer und die Schnitte auf meinen armen. Daraufhin zerbrach sie nur noch mehr. Sie sagte Dinge , an die ich mich aber nicht mehr erinnere.. sie schrie. Sie hatte Angst, es sei alles vorbei. Sie bat mich sie zu umarmen, auf zu stehen.. sie an zu gucken. Doch ich hatte einfach keine kraft. Ich realisierte es einfach nicht. Sie zog mich nach oben und blickte direkt in meine Augen. Mein ganzes Gesicht war verschmiert. Die Schminke war zerlaufen. Meine Augen waren rot. 3 Stunden war ich wieder am Ende. Meine Mutter fragte mich wieso ich das getan habe, womit sie das verdient hätte, doch das einzige was aus mir raus kam ” lass es doch einfach.” Ich heulte immer noch. Ich konnte meine Mutter so nicht ertragen . Mein Blick wanderte nach unten- ich konnte sie nicht ansehen. Wir gingen zusammen ins Wohnzimmer und da saßen wir also. 
Ich blickte einfach nur in die leere . Ich war also nicht Tod. 

- Suizid Versuch [ 5 ] 
→ schon wieder gescheitert.

omfgfuckers:

Gestern abend..
Ist es passiert. Ich bin mal wieder zusammen gebrochen. Aber diesmal war es anders.. ich hab eine kippe nach der anderen geraucht. Hab so viel nachgedacht dass ich das Gefühl hatte mein Kopf würde platzen. So viel geheult, dass ich einfach krasse Kopfschmerzen hatte. Mir die Seele aus’m leib geschrien, bis ich keine Stimme mehr hatte. Dieses weinen war anders als sonst.. so hilflos. Ich war noch nie in meinem leben so kraftlos und schwach. Noch nie habe ich mich so leer gefühlt. Ich war 7monate clean. Und gestern abend konnte ich nicht anders. Ich musste was spüren, fühlen dass ich noch am leben war.. und gleichzeitig wünschte ich mir ein schnitt würde zu tief gehen, meine Pulsader aufschneiden und sterben. Ich war so verzweifelt und hilflos wie noch nie zuvor. Meine schreie wurden immer schwächer. Träne für Träne glitt meine Wangen herunter. Ich schnitt mich und schnitt mich. Immer tiefer. Und immer stärker. Mir wurde schwarz vor Augen und ich fiel auf die Knie. Ich flehte darum, mich sterben zu lassen. So kaputt. Da lag ich also Auf dem Badezimmer boden. Bekam kaum noch luft. Konnte mich nicht mehr aufraffen..
Und dann hörte ich wie meine Mutter nachhause kam. DAS WAR WAS ICH JAHRELANG WOLLTE! DASS MICH ENDLICH JEMAND FINDET , WENN ICH ZUSAMMEN BRECHE! DASS MAL JEMAND SIEHT, WAS JEDEN ABEND BEI MIR ABGEHT
Doch jetzt wo es passiert ist, wünschte ich, es wäre nicht so weit gekommen. Mit ist klar geworden, dass ich nicht einer dieser Menschen bin, die Aufmerksamkeit suchen oder brauchen.. die Hilfe von anderen möchte. Bin nicht eine dieser Leute , die preisgeben möchte wie es ihr wirklich geht. ICH DACHTE ES JAHRELANG BLOS.
Ich stehe immer noch unter Schock.
Meine Mutter kam also nach Hause und rief wie immer nach mir . Sie ging zuerst ins Wohnzimmer und legte ihre Sachen ab. Dann ging sie in mein Zimmer und rief erneut nach mir. Ich konnte ihre Schritte hören, sie näherte sich dem Bad. Ich heulte nur noch leise. Kraftlos. Müde. | sie betrat dass Badezimmer und schon in der nächsten Sekunde fing sie an zu weinen und zu schreien. Sie kniete sich zu mir und ich konnte ihren schweren atem hören. Sie schaute mich an… und entdeckte neben mir das Messer und die Schnitte auf meinen armen. Daraufhin zerbrach sie nur noch mehr. Sie sagte Dinge , an die ich mich aber nicht mehr erinnere.. sie schrie. Sie hatte Angst, es sei alles vorbei. Sie bat mich sie zu umarmen, auf zu stehen.. sie an zu gucken. Doch ich hatte einfach keine kraft. Ich realisierte es einfach nicht. Sie zog mich nach oben und blickte direkt in meine Augen. Mein ganzes Gesicht war verschmiert. Die Schminke war zerlaufen. Meine Augen waren rot. 3 Stunden war ich wieder am Ende. Meine Mutter fragte mich wieso ich das getan habe, womit sie das verdient hätte, doch das einzige was aus mir raus kam ” lass es doch einfach.” Ich heulte immer noch. Ich konnte meine Mutter so nicht ertragen . Mein Blick wanderte nach unten- ich konnte sie nicht ansehen. Wir gingen zusammen ins Wohnzimmer und da saßen wir also.
Ich blickte einfach nur in die leere . Ich war also nicht Tod.

- Suizid Versuch [ 5 ]
→ schon wieder gescheitert.

Ich wünschte ich wäre nicht so ein emotionaler Krüppel. Wäre nicht so hässlich und fett. Ich wünschte ich wäre wunderschön… ah und wenn wir schon dabei sind wäre ich auch gerne glücklich.
#eigenes